A A A


Krankenhaus
Märkisch-Oderland GmbH
Strausberg
Prötzeler Chaussee 5
15344 Strausberg
Tel. 03341 / 52-0
Terminvergabe:
Tel. 03341 / 52 - 21 500
Wriezen
Sonnenburger Weg 3
16269 Wriezen
Tel. 033456 / 40-0

Klinik für Innere Medizin
Gastroenterologie

Unsere durch den Chefarzt der Klinik für Innere Medizin geführte Gastroenterologie konzentriert sich vor allem auf die Behandlung akuter und chronischer Erkrankungen der Speiseröhre, des Magens, der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse, des gesamten Darms, chronischer Lebererkrankungen und der Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren des Verdauungstraktes. Das Krankenhaus Märkisch-Oderland ist dafür mit modernster Medizintechnik ausgestattet. Die Mediziner haben vielfältige Möglichkeiten, herauszufinden, was die Ursache der Beschwerden ist.

Dazu gehören vor allem die allgemeinen ärztlichen Untersuchungen – Ultraschall, Magen- und Darmspiegelungen, die Darstellung der Gallenwege und des Bauchspeicheldrüsengangsystems sowie die Erhebung von entsprechenden Laborwerten. Die Ärzte in Strausberg und Wriezen verfügen aber auch über Techniken zur Beurteilung von Funktionsstörungen der inneren Organe im Bauch. Die Teams der Gastroenterologie und der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie haben sich hier gemeinsam gezielt weiterentwickelt und Schwerpunktbereiche gestärkt.

Gut zu wissen
  • Jeden Donnerstag treffen sich Ärzte mit verschiedenen Fachgebieten zu einer sogenannten Interdisziplinären umorkonferenz. In dieser Runde wird die Erkrankung vorgestellt und eine Behandlungsstrategie entwickelt. (Verlinkung mit https://www.darmzentrum-mol.de/dz-tumor.htm)
  • Im Rahmen der chefärztlichen Ermächtigungssprechstunde führen wir endoskopische Ultraschalluntersuchungen, Magenspiegelungen, Hämorrhoidenbehandlungen mit Gummiringen und Messungen des Säurerückflusses in der Speiseröhre durch:
    Anmeldung über Endoskopie Wriezen 033456 / 40 - 359
  • Wir bieten eine ambulante Indikationskoloskopie an:

    Anmeldung über Endoskopie Strausberg 03341 / 52 - 22 372
    oder Wriezen 033456 / 40 - 359
  • Es besteht eine endoskopische Rufbereitschaft für beide Standorte bei Blutung, Entzündung der Gallengänge (Cholangitis), durch Gallensteine ausgelöster Bauchspeicheldrüsen-entzündung (biliäre Pankreatitis) und zur Fremdkörperentfernung aus dem oberen Verdauungstrakt.
Gut zu wissen: Kapselendoskopie
Einer der Schwerpunktbereiche ist der längste Abschnitt des Verdauungstraktes - der Dünndarm. Die Kapselendoskopie erlaubt es, mit geringem Aufwand Blutungen und andere Veränderungen des Dünndarms aufzuspüren. Sie werden dann entweder endoskopisch (Doppelballon-Enteroskopie) oder chirurgisch behandelt. Die kleine, mit einem Video-Rundumblick ausgestattete Kapsel wird wie eine Tablette geschluckt und geht dann mit gestochen scharfen Bildern aus den Tiefen des Dünndarmlabyrinths auf Sendung.
Gut zu wissen: pH-Metrie und Impendanzmessung
Bei Patienten mit Erkrankungen der Speiseröhre steht den Ärzten ein umfangreiches diagnostisches Spektrum zur Verfügung - von der hochauflösenden Videoendoskopie und Endosonographie bis hin zur Messung des sauren und nicht sauren Rückflusses der Magensäure (pH-Metrie, Impedanzmessung) und der hochauflösenden Manometrie – je nach Notwendigkeit. So können entzündliche und bösartige Erkrankungen sowie deren Vorstufen ebenso umfassend erkannt werden wie Funktionsstörungen. Hier genau zu erkunden, worum es sich bei jedem einzelnen Patienten handelt, ist sehr wichtig für die Entscheidung, welche operativen und endoskopischen Behandlungsverfahren angewandt werden.
Gut zu wissen: Kontrastmittelsonographie und Elastographie
Kontrastmittel-Sonographie: Mit diesem Verfahren gelingt es mindestens ebenso sicher wie mit einer Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) beispielsweise in Leber oder Bauchspeicheldrüse gutartige von bösartigen Tumoren zu unterscheiden. Dennoch ist eine ultraschallgestützte Gewebeentnahme nicht in jedem Fall verzichtbar, beispielsweise bei diagnostischen Grenzfällen oder wenn man vor einer Chemotherapie eine ganz spezifische Diagnose benötigt.

Elastographie: Um zwischen einer „einfachen“ Fettleber und einem Übergang in eine Leberzirrhose unterscheiden zu können, nutzt das Team der Gastroenterologie im Rahmen der Ultraschalluntersuchung auch die Schwerwellen-Elastographie. Eine spezielle Software wertet die durch einen Ultraschallimpuls ausgelöste Ausbreitung der Scherwellen im Lebergewebe aus. Mit dem Verfahren der Kompressions-Elastographieverfahren kann zwischen hartem (Tumor-)gewebe und normalen Gewebe beispielsweise in Lymphknoten und Bauchspeicheldrüse unterschieden werden.
Unsere Schwerpunkte in der Gastroenterologie zusammengefasst:
  • Diagnostische und interventionelle Endoskopie des Verdauungstraktes - Magenspiegelung (Gastroskopie), Darmspiegelung (Koloskopie), Dünndarmspiegelung (Enteroskopie), Untersuchung und Behandlung an Gallenwegen und Bauchspiecheldrüsengang (ERCP), Blutstillungstechniken, komplizierte Entfernung von Polypen und Schleimhauttumoren (Polypektomien/Mukosaresektomien (EMR)/ Submukosadissektionen (ESD)), Einsetzen einer Ernährungssonde (PEG-Implantationen), Krampfaderbehandlung (Varizen), Steinextraktionen, Weitung verengter Abschnitte des Magen-Darm-Traktes durch Ballondehnung oder Stentimplantationen
  • Kapselendoskopie des Dünndarms
  • Diagnostische und interventionelle Endosonografie (innere Ultraschalluntersuchung) des oberen und unteren Verdauungstraktes einschließlich von Punktionen schwer zugänglicher Organe und Gewebe, Ableitung (Drainage) von mit Eiter und anderen Flüssigkeiten sowie totem Gewebe gefüllten Hohlräumen beispielsweise in der Bauchspeicheldrüse, Ableitung gestauter Gallenwege und schmerzstillenden Injektionen in Nervenknoten des Bauchraums (Plexusneurolyse).
  • Diagnostische und interventionelle Sonografie (Ultraschall) einschließlich der Kontrastmittelsonographie, Farbduplexsonografie abdomineller Gefäße, sonografisch gestützter Punktionen und Drainagen sowie Ableitung gestauter Gallenwege von außen (PTCD)
  • Funktionsdiagnostik: pH-Metrie, Wasserstoffatemteste, hochauflösende Manometrie (Druckmessung)
  • Chemotherapie bei bösartigen Tumoren des Magen-Darm-Traktes, der Bauchspeicheldrüse und des Gallensystems
Chefarzt
Dr. med.
Christian Jenssen
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie

seit 2014
Guter Rat TOP Mediziner

Seit 2016
FOCUS TOP Mediziner
Wriezen / Strausberg
Oberärztin
Dr. med./H
Christine Siebert
Fachärztin für Innere Medizin und Gastroenterologie
Wriezen
Funktionsoberärztin

Serpil Koblitz
Fachärztin für Innere Medizin und Gastroenterologie
Strausberg
^